Leitbild

Lebensbegleitendes Lernen als öffentlicher Auftrag

Lebensbegleitendes Lernen ist unverzichtbar, um erfolgreich am gesellschaftlichen, kulturellen, technologischen und wirtschaftlichen Wandel teilzuhaben und diesen mitzugestalten.

Als kommunales Weiterbildungszentrum der Stadt München unterstützt die Münchner Volkshochschule das lebensbegleitende Lernen. Sie bietet der Münchner Bevölkerung ein breit gefächertes und qualitativ hochwertiges Weiterbildungsangebot und erfüllt so eine unverzichtbare Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Unser Programm gründet auf einem verlässlichen und bewährten Grundangebot und weckt neue Bildungsinteressen. Auf neue Anforderungen reagieren wir schnell und führen in wechselnden Kooperationen Projekte und Auftragsdienstleistungen für besondere Zielgruppen durch.

Wir sind offen für alle Menschen unabhängig von sozialen Schichten, Milieus, Nationalitäten, Religionen, kulturellen Orientierungen, Alter, Geschlecht und sexueller Identität. Wir pflegen eine offene, barrierefreie Lernkultur, die an die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Bevölkerung anschließt. Wir sind bestrebt, auch diejenigen Bevölkerungsgruppen zu erreichen, die aufgrund ihrer Lernbiografie den klassischen Bildungsinstitutionen distanziert gegenüberstehen.

Als öffentlich verantwortetes Weiterbildungszentrum ist die Münchner Volkshochschule parteipolitisch und weltanschaulich unabhängig. Sie versteht sich als ein Forum, in dem die Bürger*innen mit Vertreter*innen der Parteien, Gewerkschaften und Verbände, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft zusammenkommen, als ein Ort der reflektierten öffentlichen Meinungsbildung im Licht konkurrierender Perspektiven und im freien Spiel der Argumente. Indoktrination, Sexismus, Antisemitismus und Rassismus haben keinen Platz an der Volkshochschule, denn sie gefährden die Freiheit des Lernens sowie das friedliche und soziale Miteinander.

Unsere Bildungsarbeit steht in der Tradition der Aufklärung und des humanistischen Bildungsdenkens. Bildung ist die Vermittlung und Aneignung von Wissen und Können, die Befähigung zur Distanz und Unterscheidung sowie die Herausbildung einer kritischen Urteilskraft.

Wir setzen uns offensiv mit neuen Ideen und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen auseinander. Diese thematische Offenheit erfordert zugleich einen aufmerksamen und verantwortlichen Umgang mit Themen und Trends, die in Grenzbereichen angesiedelt sind. Esoterische Lehren und spekulative Verfahren, die sich einer transparenten, wissenschaftlichen Begründung und diskursiven Auseinandersetzung entziehen, sind unvereinbar mit unserem Bildungsauftrag. Diesen Grundsätzen sind auch unsere Dozierenden verpflichtet.

Die MVHS arbeitet eng mit Partner*innen aus dem Bildungssystem, der Kultur, der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Verwaltung zusammen. Sie beteiligt sich aktiv an der Entwicklung einer kommunalen Bildungslandschaft, die offene Zugänge, zweite Bildungschancen sowie Übergänge zwischen den Bildungsbereichen ermöglicht. 

Die Orientierung an den Teilnehmenden ist Grundlage unserer Unternehmenskultur:

  • Das Bildungsangebot wird transparent und verständlich dargestellt.
  • Differenzierte Beratungsleistungen orientieren sich an den Interessen der Ratsuchenden.
  • Die Vorkenntnisse und Interessen der Teilnehmenden werden berücksichtigt.
  • Die ausgewählten Veranstaltungsformen und Methoden ermöglichen aktive Beteiligung und fördern selbstständiges Weiterlernen.
  • Die Lernorganisationsformen und Unterrichtszeiten entsprechen den unterschiedlichen zeitlichen Möglichkeiten der Teilnehmenden.
  • Wohnortnahe Lernorte in Stadtteilen sowie barrierefreie Räume sichern die Erreichbarkeit der Angebote.
  • Digitale Lernorganisationsformen ermöglichen die flexible Kombination aus Präsenz- und Distanzunterricht.
  • An zentralen Lernorten wird eine kostenlose Kinderbetreuung angeboten.
  • Eine sozialverträgliche Preisgestaltung und zusätzliche Ermäßigungsregelungen erleichtern den Zugang.
  • Anmeldezeiten und -arten orientieren sich an den Bedürfnissen unserer Kund*innen.
  • Ein professionelles Beschwerdemanagement nimmt Anregungen und Beschwerden auf.
  • Die Geschäftsbedingungen sind nutzungsfreundlich formuliert und werden öffentlich kommuniziert.
  • Die Programm- und Serviceverantwortlichen sind erkennbar und zuverlässig erreichbar.

Die Münchner Volkshochschule arbeitet mit engagierten, fachlich und erwachsenenpädagogisch qualifizierten Dozierenden zusammen. Diese werden in ihre Tätigkeit eingeführt und zum regelmäßigen Austausch untereinander angeregt. Wir unterstützen ihre fachliche und didaktisch-methodische Fortbildung mit Hospitationen, kollegialer Beratung, Fort- und Ausbildungen.

Die Mitarbeitenden der Münchner Volkshochschule leben eine erfolgs- und leistungsorientierte Unternehmenskultur und sichern damit die Zukunftsfähigkeit der Organisation. Wir legen Wert darauf, dass sich die Pluralität der Stadtgesellschaft in der Mitarbeitendenschaft abbildet und begreifen diese Vielfalt als Chance für die Weiterentwicklung unserer Bildungsarbeit. Wir praktizieren auf allen Ebenen einen mitarbeiterbezogenen Führungsstil. Die Mitarbeitenden werden in ihren Fortbildungsinteressen und ihrer innerbetrieblichen Weiterentwicklung unterstützt. Wir betreiben eine aktive Nachwuchsförderung und bauen die Möglichkeiten zur beruflichen Erstausbildung aus.

Die Münchner Volkshochschule betreibt ihre Qualitätsentwicklung unter anderem auf der Basis der European Foundation for Quality Management (EFQM). Wir verfolgen die Verbesserung unserer Angebots-, Organisations-, Service- und Ausstattungsqualität kontinuierlich. Wissenschaftliche Fachbeiräte unterstützen die Qualitätssicherung des Programms. Wir befragen unsere Teilnehmenden, Dozierenden und unser Kooperationsumfeld regelmäßig und unterziehen uns externen Qualitätsüberprüfungen. Ein internes Berichts-, Kommunikations- und Beteiligungssystem ist die Grundlage für interne Veränderungs- und Optimierungsprozesse.
 

MVHS-Leitbild in englischer Sprache

>> Mission Statement