Volk und Heil -- rechte Ideologien in Deutschland: Exzentrik und Weltpolitik - das wilhelminische Zeitalter

In Abgrenzung zur Industrialisierung und Urbanisierung der Moderne entwickelte sich um 1900 die antiliberale, völkisch-nationalistische Heimatkunstbewegung, an die der Nationalist und Antisemit Julius Langbehn mit seinem Buch "Rembrandt als Erzieher" anschließt. Neben Darstellungen zur nordischen Kunst stehen mythische Visionen einer politischen Wiedergeburt aus dem Volk. Die Schrift wurde zu einem sensationellen Erfolg. Was für eine Rolle spielte Nietzsches Schwester Elisabeth Förster?

Vom "Turnvater Jahn" über Paul de Lagarde bis zu den Vertretern der Konservativen Revolution in der Weimarer Republik folgt diese Vortragsreihe den Spuren völkisch-nationalistischen Denkens seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts und fragt nach ihren Wirkungen bis in die Gegenwart.

 

Fortsetzung der Reihe:

29.6.: Hinüber ins Reich - Großdeutsche in Österreich um 1900 (M110878)

6.7.: Zerfall im Wandel - die konservative Revolution in der Weimarer Republik (M110880)

Tuesday, 22.06.2021
20:00 – 21:30 hrs
Course NumberM110876
TeacherM.A. Stefan Winter
Duration2021-06-22T20:00:0022.06.2021
LocationMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Fees 6,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich
Course TypeVortragsreihe
No. of Places Places available
AccessibilityEntrance to the venue has disabled access (restrictions within the building possible)
Information & Guidance Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6551