Freiheit in der Antike

Die Antike entwickelt maßgebliche Richtlinien für das Verständnis von Freiheit. Eingebettet in archaische Gedankengänge einer göttlichen Rechtsmacht, wird Freiheit anfänglich mit den Handlungen verbunden, die dem Menschen zugerechnet werden können. Für Sokrates und Platon ist der Mensch frei, wenn er sich auf das Gute richtet, Aristoteles formuliert den Gedanken der freien Wahl. Epikur wiederum sieht Freiheit im Zusammenhang der Unterscheidung von Schädlichem und Lustvollem, der Stoiker Seneca schließlich fasst Freiheit als Autarkie in der Lebensführung.

Der Kurs ist nicht mehr buchbar.
Freitag, 15.01.2021
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerL132901
Dozentin/DozentDr. Angelika Bönker-Vallon
Zeitraum/Dauer2021-01-15T18:00:0015.01.2021
OrtOnline
Gebühr 8,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypOnline-Vortrag
Plätze Noch Plätze frei
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha