Martin Buber: Pfade in Utopia

Nachdem er sich zunächst mit jüdischer Mystik und einer Gemeinschaftsphilosophie des »Ich und Du« beschäftigt hatte und schließlich vor den Nazis nach Palästina geflohen war, reflektierte der jüdische Philosoph Martin Buber über die »Pfade in Utopia«: historische Versuche, eine bessere, sozialistische Gesellschaft zu gründen. Seine Erkenntnisse hatten großen Einfluss auf die Siedlungs- und Kibbuzbewegung. Die Gründung des Staates Israel schwächte dann aber ironischerweise die Kibbuzim. Im Vortrag wird Bubers Argumentation referiert und durch einen historischen Abriss der Kibbuzbewegung ergänzt.

Der Kurs ist beendet.
Mittwoch, 01.06.2022
20:00 – 21:30 Uhr
KursnummerO135830
Dozentin/DozentDr. Peter Seyferth
Zeitraum/Dauer2022-06-01T20:00:0001.06.2022
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr
Schüler*innen/Studierende 6,00 €
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha