Annette Kolb - "Zu seinem Europäertum und seinem Pazifismus kann sich heute einer nicht laut genug bekennen."

Online-Vortrag

München ist nicht nur Geburtsort Annette Kolbs (1870-1967), sondern auch der Raum, in dem die politische Literatin ihre Identität als Bayerin, Französin und Europäerin von Kindheit an (er)fand. Schon die Jugendliche pflegte den Austausch mit Künstlern, Intellektuellen und Politikern wie später mit Katja und Thomas Mann, Adolf von Hildebrand, Ilse Aichinger und Charles de Gaulle. Von München aus stellten sich die Weichen eines ungemein bewegten, widerständigen und für den Pazifismus und die europäische Idee engagierten Lebens.

 

Achtung: Diese Veranstaltung findet nur online statt (über Zoom). Eine E-Mail mit dem Zugangs-Link erhalten Sie am Tag der Veranstaltung, ca. 25 Minuten vor Beginn. (Bitte prüfen Sie ggf. Ihren Spam-Ordner.)

 

Dieser Vortrag ist Teil der Reihe "Münchner Stadtteilgeschichte im Fokus", in der Stadtführerinnen und Stadtführer Schlaglichter auf die Geschichte "ihrer" Stadt werfen. Die Vorträge bauen thematisch nicht aufeinander auf und können auch einzeln besucht werden.

 

Weitere Vorträge dieser Reihe:

 

Dienstag, 19.01.21: "Ellen Ammann - Wegbereiterin der sozialen Arbeit in München" mit Adelheid Schmidt-Thomé (L121004)

Dienstag, 26.01.2021
10:00 – 11:30 Uhr
KursnummerL121005
Dozentin/DozentAnette Spieldiener
Zeitraum/Dauer2021-01-26T10:00:0026.01.2021
OrtOnline
Gebühr 6,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypOnline-Vortrag
Plätze Noch Plätze frei