Otto Dix (1891-1969)

Hektische Straßenszenen und realistische Porträts dokumentieren die 1920er Jahre in der Großstadt, erschütternde Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg mahnen zum Frieden. Während des Nationalsozialismus zog sich der Künstler nach einem Gefängnisaufenthalt in die innere Emigration zurück und versuchte mit geeigneten Motiven vor dem mörderischen Regime zu warnen. Mit kritischen Augen betrachtete er auch in seinen späteren Arbeiten die Welt und hinterließ ein facettenreiches Werk, das viele Überraschungen bereithält.

Donnerstag, 15.07.2021
10:30 – 12:00 Uhr
KursnummerM217500
Dozentin/DozentCharlotte Kosean
Zeitraum/Dauer2021-07-15T10:30:0015.07.2021
OrtEinstein 28
Gebühr 8,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich, telefonisch mo/di 9-13 Uhr, mi/do 14-19 Uhr (089) 48006-6239, online bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
VeranstaltungstypBildpräsentation
Plätze Noch Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 24
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6724