Hannah Höch (1889-1978)

Bissige Collagen spiegeln die Weimarer Republik, Fotomontagen dekonstruieren weibliche Rollenklischees. Angeregt von den Vorstellungen der Dadaisten vertauschte Hannah Höch den Pinsel mit der Schere und setzte aus Zeitungsausschnitten, Illustriertenfotos und allerlei Fundstücken ihre rätselhaften Bilder zusammen. Gerne verwendete sie Bilder bekannter Persönlichkeiten, um auf das politische Geschehen anzuspielen. Ihr ganzes Leben blieb sie ihrer kritischen Haltung treu und reagierte auf die Ereignisse ihrer Zeit.

Donnerstag, 30.09.2021
10:30 – 12:00 Uhr
KursnummerM217490
Dozentin/DozentCharlotte Kosean
Zeitraum/Dauer2021-09-30T10:30:0030.09.2021
OrtEinstein 28
Gebühr 8,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich, telefonisch mo/di 9-13 Uhr, mi/do 14-19 Uhr (089) 48006-6239, online bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
VeranstaltungstypBildpräsentation
Plätze Noch Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 24
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6724