Zwischen Gehen und Bleiben – der Roman „Es wird wieder Tag“ von Minka Pradelski

Lesung und Gespräch

Die Nachkriegsjahre sind nicht nur durch militärische Besatzung und Wiederaufbau bestimmt, sondern auch durch die Erfahrungen der „displaced persons“. Viele von ihnen, darunter auch ehemalige jüdische Häftlinge, beginnen eine provisorische Existenz in Westdeutschland und schwanken zwischen Gehen und Bleiben.

Dies ist der Kontext des Romans „Es wird wieder Tag“ von Minka Pradelski, der sich anhand der fiktiven Biografien seiner Figuren mit unterschiedlichen Strategien des Überlebens befasst. Wie ist ein Neubeginn ausgerechnet in Deutschland möglich? Was passiert, wenn ehemals Verfolgte ihren Peinigern zufällig begegnen? Wie können die Überlebenden ihre Traumata ertragen? Die Stärke dieses Romans liegt darin, auf Fragen wie diese keine eindimensionalen Antworten zu liefern und dennoch vehement für das Weiterleben einzutreten.

 

In Kooperation mit dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

 

Im Rahmen des Festjahrs #2021 JLID - Jüdisches Leben in Deutschland

 

Diese Veranstaltung können Sie auch als Online-Kurs buchen (Kursnummer N244021) und sich im Live-Chat an der Diskussion beteiligen.

Der Kurs ist beendet.
Donnerstag, 04.11.2021
19:00 – 20:30 Uhr
KursnummerN244020
Dozentin/DozentMinka Pradelski
Zeitraum/Dauer2021-11-04T19:00:0004.11.2021
OrtMünchenEinstein 28
Bildungszentrum, Einsteinstr. 28
Gebühr Eintritt frei
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypLesung
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung (089) 48006-6728/6194