"Ich habe nichts gegen Juden ..." – Antisemitismus in Deutschland

Antisemitismus von rechts, von links, religiös motivierter und eingewanderter reicht weit bis in die Mitte der Gesellschaft. Jahrzehnte nach dem Zivilisationsbruch des Holocaust sind Jüdinnen und Juden mit latentem und offenem Antisemitismus konfrontiert: in der Schule, auf der Straße, im Bus. Das Podiumsgespräch versucht Klärung und Einordnung: Wie äußert sich Antisemitismus heute? Was verbindet, was unterscheidet Antisemitismus von anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit? Welche juristischen und politischen Gegenstrategien sind wirksam? Wie können Betroffene unterstützt werden?

Podiumsgespräch mit:

Marina Chernivsky, Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment / Beratungsstelle OFEK e.V.

Dervis Hizarci, Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus

Prof. Dr. Peter Longerich, Historiker, Autor des Buches "Antisemitismus. Eine deutsche Geschichte"

Prof. Dr. Natan Sznaider, Autor des Buches "Neuer Antisemitismus", Universität Tel Aviv

Moderation: Stefanie Hajak, Münchner Volkshochschule

 

In Kooperation mit dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

 

Diese Veranstaltung können Sie auch als Online-Übertragung unter der Kursnummer (N110317) buchen und sich im Live-Chat an der Diskussion beteiligen.

Der Kurs ist beendet.
Montag, 25.10.2021
19:00 – 21:00 Uhr
KursnummerN110316
Dozentin/DozentMarina Chernivsky
Dervis Hizarci
Prof. Dr. Peter Longerich
Prof. Dr. Natan Sznaider
Zeitraum/Dauer2021-10-25T19:00:0025.10.2021
OrtMünchenEinstein 28
Bildungszentrum, Einsteinstr. 28
Gebühr Eintritt frei
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypPodiumsgespräch
Plätze Noch Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 100
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6551