Freiheitsgrade - Über das Verhältnis zwischen Liberalismus und Demokratie

Die Frage, ob sich Demokratie und Liberalismus widersprechen, gehört zu den alten Problemen der politischen Theorie. Im demokratischen Rechtsstaat schien sie erledigt. Heute taucht sie umso dringlicher wieder auf: praktisch im Projekt einer "illiberalen Demokratie", theoretisch mit einem neuen Interesse an populistischer Demokratietheorie von links und von rechts, in demokratischer Kritik an der Marktwirtschaft oder im demokratischen Zweifel an der Privatisierung von Religion. Trotzdem beobachten wir nach wie vor auf der Welt nur unter liberalen Bedingungen demokratische Herrschaft und nur unter demokratischer Herrschaft funktionierende liberale Institutionen. Um dies zu verstehen, bedarf es aber eines reformulierten Liberalismus, der Freiheit in ergebnisoffenen Freiheitsgraden, nicht nur in individuellen Rechten denkt.
Prof. Dr. Christoph Möllers, Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Humboldt-Universität sowie Permanent Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin
Moderation: Dr. Susanne May, Münchner Volkshochschule
Montag, 17.02.2020
19:00 – 20:30 Uhr
KursnummerJ110148
Dozentin/DozentProf. Dr. Christoph Möllers
Zeitraum/Dauer2020-02-17T19:00:0017.02.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr Eintritt frei
VeranstaltungstypVortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6552/6551