Zuhause diffamiert, kämpft der Pazifist Albert Einstein im Exil gegen alle Kriege

Als bekanntester Mensch der Welt erlebt Einstein seine zweite Geburt als Ikone des 20. Jahrhunderts. Seine zweite Lebenshälfte ist von Diffamierung und Emigration nach Amerika sowie wissenschaftlicher Isolierung geprägt. Einsteins Pazifismus fällt der Furcht vor einer deutschen Atombombe zum Opfer. Sein Brief an Roosevelt befördert maßgeblich das amerikanische Atombombenprojekt. Geprägt vom Bewusstsein der immensen Gefahr von Kernwaffen, endet Einsteins Leben mit unermüdlichem Einsatz für internationale Zusammenarbeit zur Verhinderung aller Kriege.
Der Kurs ist beendet.
Dienstag, 09.05.2017
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer E311153
Dozentin/Dozent Dr. Dieter Huttenloher
Zeitraum/Dauer 2017-05-09T18:00:0009.05.2017
Ort MünchenEinstein 28
Bildungszentrum
, Einsteinstr. 28
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fachgebiet Naturwissenschaften, Tel. (089) 4 80 06-65 71/60 hermann.schlueter@mvhs.de