Hoffnung und Pessimismus in der Dritten Moderne

Über das Spannungsverhältnis moderner Gesellschaft und traditioneller Gemeinschaft - Über das Nachhinken des Bewusstseins

In Umbruchszeiten steigt die Ungewissheit. Gleichzeitig nehmen die Erwartungen zu. Alte Denkmuster ändern sich, weil das Strukturgefüge der Welt sich auf allen Feldern des Lebens verändert hat. Hier zeigen sich Chancen zur Erfindung neuer Lebenswelten und Lebensstile. Doch eigenartigerweise hinkt das Bewusstsein der Bürger hinter ihrer gesellschaftlichen Entwicklung her. Diese Differenz von Möglichkeit und Zweifel gilt es zu begreifen. Wo liegen die Potentiale des neuen Denkens in der Dritten Moderne? Wie können wir das postfaktische Zeitalter durchschauen und mit Hegel, die ,List der Vernunft’ als Sehnsucht nach einem demokratischen Werden verstehen? Es gilt auch hier: Neues Denken und mehr europäische Demokratie wagen!
Mittwoch, 15.11.2017
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer F131522
Dozentin/Dozent Dr. Xaver Brenner
Zeitraum/Dauer 2017-11-15T18:00:0015.11.2017
Ort MünchenEinstein 28
Bildungszentrum
, Einsteinstr. 28
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 4 80 06 65 - 60/71 Dr. Hermann Schlüter