Der antike Mithraskult, ein Vorbild für das Christentum?

Wissen Sie, warum am 24. Dezember, also genau an Wintersonnwend, Weihnachten, die Geburt Jesu gefeiert wird? An diesem Tag wurde im römischen Reich die Geburt des Gottes Mithras gefeiert, der mit der Sonne identifiziert wurde. Dessen Religion war einer der verbreitetsten Mysterienkulte. Dieser Religionstyp sollte in die Geheimnisse bestimmter Gottheiten einführen und dem Gläubigen ein besseres Los nach dem Tode einbringen. Die Mithräer glaubten an die Unsterblichkeit der Seele, erwarteten ein jüngstes Gericht und feierten ein Gastmahl als Hauptzeremonie.
Donnerstag, 15.02.2018
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer F137280
Dozentin/Dozent Dr. Markus Schütz
Zeitraum/Dauer 2018-02-15T18:00:0015.02.2018
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 4 80 06 65 - 60/71 Dr. Hermann Schlüter