Gemüse frisch aus München?

Hofführung im Kartoffelkombinat im Klimaherbst.Salon

Die Corona-Krise hat die Preise für frisches Obst und Gemüse steigen lassen. Das liegt einerseits an fehlenden Arbeitskräften, andererseits an logistischen Schwierigkeiten: Viele Lebensmittel werden importiert. Es zeigt sich, dass Abhängigkeiten von globalen Lieferketten in Krisensituationen bedrohlich für unsere Versorgung sein können. Weitere Folgen dieser Art der Lebensmittelproduktion und -handel sind: Vermüllung, Lebensmittelverschwendung wegen Überproduktion & Handelsklassen, Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch sinkende Grundwasserspiegel, unfaire Arbeitsbedingungen, massive CO2-Emission beim Transport u.v.m.

 

Das Kartoffelkombinat e.G. liefert hierzu einen Gegenentwurf: Es steht für ein anderes Ernährungssystem, welches die Produktion von Lebensmitteln vor Ort sicherstellt: ohne Pestizide und konzentriert auf saisonalen Anbau. Als solidarische Landwirtschaf (SoLaWi) stellt sich das Kartoffelkombinat eG beim Klimaherbst.SALON vor. Auf der Hofführung in der genossenschaftlichen Gärtnerei lernt ihr ein Modell für ein anderes (Land)Wirtschaftssystem kennen.

 

Mehr Infos zur Anfahrt findet Ihr auf der Website www.kartoffelkombinat.de.

Der Kurs ist beendet.
Sonntag, 12.07.2020
10:30 – 13:00 Uhr
KursnummerK729001
Dozentin/Dozent wird noch bekannt gegeben
Zeitraum/Dauer2020-07-12T10:30:0012.07.2020
OrtEgenhofen
Kartoffelkombinat, Spielberg 3
Gebühr Gebührenfrei
Plätze Noch Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 12
Info & Beratung jvhs@mvhs.de, Telefon (089) 48006-6761