Politische Emigranten und russische Studentenkolonie in München um 1900

Adelshochzeiten und Diplomatie bestimmten lange Zeit die Beziehungen zwischen Bayern und Russland. Im Feldzug Napoleons allerdings führten bayerische Offiziere 30.000 Soldaten nach Russland - und in den Tod. Eine andere Wendung nahmen die bayerisch-russischen Kontakte im Eisenbahnzeitalter. München wurde zum Ziel russischer Künstlerinnen und Künstler und politischer Dissidenten. Die russische Studentenkolonie entfaltete ein reges kulturelles und soziales Vereinsleben. Die politische Polizei registrierte zwischen 1890 und dem Ersten Weltkrieg etwa 2000 russische Staatsangehörige allein in München – der wohl bekannteste von ihnen: W. I. Lenin.
Der Kurs ist beendet.
Donnerstag, 19.10.2017
19:00 – 20:30 Uhr
Kursnummer F110672
Dozentin/Dozent Dr. Willibald Karl
Zeitraum/Dauer 2017-10-19T19:00:0019.10.2017
Ort MünchenObergiesing
Volkshochschule
, Severinstr. 6
Gebühr 5,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6552/-6551