Einführung in die Film(kunst)geschichte

Der Neue deutsche Film nach 1962

Unter dem Schlachtruf „Der alte Film ist tot“ zogen im Jahr 1962 die Unterzeichner des „Oberhausener Manifests“ gegen Papas Kino zu Felde mit dem Anspruch, "den neuen deutschen Spielfilm zu schaffen“. Obwohl von der Oberhausener Gruppe nur Alexander Kluge und Edgar Reitz im großen Stil Karriere machten, hing der ein wenig später einsetzende internationale Erfolg von Regisseuren wie Fassbinder, Herzog oder Wenders wesentlich mit diesen Forderungen zusammen – auch dank eines Modells der Filmförderung, das den Film als identitätsstiftendes Kulturgut betrachtet.

ab Dienstag, 11.01.2022, 19:30 Uhr
KursnummerN249080
Dozentin/DozentDr. Andreas Rost
Zeitraum/Dauer2022-01-11T19:30:004x, 11.01.2022 - 01.02.2022
OrtMünchenEinstein 28
Bildungszentrum, Einsteinstr. 28
Gebühr 45,00 €
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypVortragsreihe
Plätze Nur noch wenige Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 8
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung (089) 48006-6728/6194