10.7.2017: Antibiotika-Resistenzen – Risiko für medizinischen Fortschritt

Podiumsdiskussion mit Experten

Pressemitteilung

Der Antibiotikaverbrauch hat in den vergangenen zehn Jahren weltweit dramatisch zugenommen. Durch unsachgemäßen Einsatz wird die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen beschleunigt. Dies hat zur Folge, dass Medikamente nicht mehr wirken und die Gesundheit des Menschen auf dem Spiel steht.

Antibiotika-Resistenzen – Risiko für medizinischen Fortschritt
Podiumsdiskussion mit Experten

  •  Montag, 10. Juli 2017, 19 Uhr
  • Bildungszentrum Einstein 28, Einsteinstr. 28, Vortragssaal 1
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule in Kooperation mit dem SZ-Gesundheitsforum
  • Eintritt frei (Anmeldung möglich bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter Kursnummer E340170)
  • Infos: (0 89) 4 80 06-62 20

Wie kann der Einsatz von Antibiotika vermindert und die Verbreitung von multiresistenten Erregern gestoppt werden? Welche Rolle spielt die vielfach kritisierte Hygiene in den Krankenhäusern? Und welche Maßnahmen können Sie persönlich ergreifen, um Antibiotikaresistenzen zu vermeiden? 

Auf dem Podium diskutieren:

  • Prof. Andreas Sing, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
  • Prof. Dr. med. Johannes Bogner, Leiter der Infektionsabteilung, Klinikum der Universität München
  • Dr. Gerhard Schwarzkopf-Steinhauser, Leiter Stabsstelle Klinikhygiene, Städtisches Klinikum München
  • Dr. Lutz Bader, Fachreferent Hygiene, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

Moderation:
Prof. Dr. Otto-Albrecht Müller, Internist und Endokrinologe


Kontakt:

  • Martin Jost, Pressestelle der Münchner Volkshochschule, Telefon (0 89) 4 80 06-61 92, martin.jost@mvhs.de 
  • Susanne Lößl, Leitung Pressestelle der Münchner Volkshochschule, Telefon (0 89) 4 80 06-61 88, Susanne.Loessl@mvhs.de