Spielwiese Menschenrechte?! Podiumsdiskussion zur Fußball-WM

Pressemitteilung de Münchner Volkshochschule vom 29.5.2018

Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. In den austragenden Ländern kommt es zu unmenschlichen Arbeitsbedingungen, zu Vertreibung, Diskriminierung oder einer Einschränkung der Versammlungsfreiheit. Deutlich wird das nun wieder bei der Fußball-WM 2018 in Russland. 

Spielwiese Menschenrechte?!
Podiumsdiskussion zur Fußball-WM

  • Dienstag, 5. Juni, 19 Uhr
  • Gasteig, Carl-Amery-Saal, Rosenheimer Str. 5
  • Eintritt frei (Anmeldung erbeten bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter der Kursnummer G110504) 
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Infos: (0 89) 4 80 06-62 20 oder unter www.mvhs.de/offene-akademie 

Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen größeren Zusammenhang stellen: Wie kann man menschenrechtliche Standards durchsetzen und Zivilgesellschaften vor Ort sinnvoll unterstützen? Wie könnte ein Mega-Event aussehen, das tatsächlich niemandem schadet?

Über diese Fragen diskutieren:

  • Dr. Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes
  • Sylvia Schenk, Leiterin AG Sport, Transparency International
  • Sandra Schwedler, Vorsitzende des Aufsichtsrates des FC St. Pauli
  • Johannes Aumüller, Sportredakteur Süddeutsche Zeitung

Moderation: Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor


Kontakt: