7.2.2018: "Niemandem zur Last fallen ..." Über Autonomie und Angewiesenheit

Pressemitteilung der Münchner Volkshochschule

Die Hoffnung, niemandem zur Last zu fallen, ist wohl den meisten von uns gegenwärtig. Vor allem die Menschen, die uns nahestehen, wollen wir nicht belasten. Welches Selbstverständnis, welches Menschenbild verbinden wir damit? Ist das Dilemma zwischen dem Wunsch nach Autonomie und dem Bewusstsein prinzipieller Angewiesenheit zu lösen?

„Niemandem zur Last fallen ...“ Über Autonomie und Angewiesenheit
Podiumsdiskussion

  • Donnerstag, 8. Februar, 19 Uhr
  • Bildungszentrum Einstein 28, Einsteinstr. 28, Vortragssaal 1
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule in Kooperation mit dem Bayerischen Forschungsverbund ForGenderCare, der Frauenakademie München e.V. und dem Deutschen Jugendinstitut
  • Eintritt: € 5,– (Karten erhältlich bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter der Kurs-Nr. F146020, Restkarten an der Abendkasse)
  • Infos: (0 89) 4 80 06-62 20, siehe auch unter www.mvhs.de/offene-akademie 

Die Veranstaltung geht dieser Frage aus unterschiedlichen Perspektiven nach. Expertinnen und Experten aus Psychologie, Theologie, Philosophie und Soziologie diskutieren darüber auf dem Podium und mit dem Publikum.

Auf dem Podium:

  • Jorma Heier M.A., Universität Osnabrück
  • Dr. Bernhard Barnikol-Oettler, Theologe, Klinikum Großhadern
  • Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Lehrstuhl für Soziologie/Gender Studies, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Vera King, Lehrstuhl für Sozialpsychologie, Goethe-Universität, und Diektorin des Sigmund-Freud-Instituts Frankfurt
  • Moderation: Prof. Dr. Tatjana Schönwälder, Ludwig-Maximilians-Universität München


Kontakt: