15.2.2018: "Deutschland war wie ein anderer Planet" – Russisch-jüdische Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion

Pressemitteilung der Münchner Volkshochschule

Wir möchten Sie auf eine Podiumsdiskussion im Rahmen unseres Programmschwerpunkts „Russland-Komplex“ aufmerksam machen:

"Deutschland war wie ein anderer Planet"
Russisch-jüdische Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion

  • Donnerstag, 22. Februar, 19 Uhr
  • Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18
  • Eintritt: € 7.– (Anmeldung erbeten unter Telefon (089) 20 24 00-491 oder unter karten@ikg-m.de, Kursnummer F110170)
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
  • Infos: (0 89) 4 80 06-62 20 oder unter www.mvhs.de/offene-akademie 

Deutschland als Einwanderungsland für Juden hat eine Geschichte: Die ersten "Refusniks" kamen bereits in den 1970er Jahren. Doch eine große geordnete Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion begann Anfang der 1990er Jahre. Die jüdische Gemeinschaft in der Bundesrepublik wuchs von damals ca. 28.000 Mitgliedern auf offiziell rund 105.000 heute. Die Neueinwanderer haben das Bild in den jüdischen Gemeinden maßgeblich verändert, in vielen Orten stellen sie heute die Mehrheit der Mitglieder und prägen das Gemeindeleben. 

Über das neue Selbstverständnis und eine veränderte (Erinnerungs)-Kultur diskutieren auf dem Podium u.a.:

  • Dmitrij Belkin, Historiker und Autor des Buches „Germanija. Wie ich in Deutschland jüdisch und erwachsen wurde“
  • Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
  • Regina Kon, IKG Würzburg, geboren in Moskau, 1999 nach Deutschland eingewandert 
  • Christian Ude, Alt-Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München und Autor

    Moderation: Ellen Presser, Leiterin des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde
    Begrüßung: Ariel Kligman, Vizepräsident der Israelitischen Kultusgemeinde
    Schlusswort: Dr. Susanne May, Münchner Volkshochschule


Kontakt: