8.11.2016: Big Bang – Der Urknall und die Grenzen des Wissens

Gespräch mit Harald Lesch & Wilhelm Vossenkuhl

Die Urknall-Theorie (Big Bang Theory) versucht, unser kosmologisches Wissen durch einen evolutionären Prozess zu deuten. Wie ist der aktuelle Stand dieser Theorie? Kann sie religiöse Überzeugungen durch Wissenschaft ersetzen oder gibt es nach wie vor Grenzen unseres Wissens, die sich besonders an der Urknall-Theorie aufzeigen lassen?

Big Bang – Der Urknall und die Grenzen des Wissens
Gespräch mit Harald Lesch & Wilhelm Vossenkuhl

  • Dienstag, 15.11.2016, 19 Uhr
  • Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Katharina-von-Bora-Str. 10, Lichthof
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule und das Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke
  • Eintritt: € 10,– (Voranmeldung bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter Kursnummer D311675 möglich, Restkarten an der Abendkasse)
  • Infos: (0 89) 4 80 06-62 20 oder unter www.mvhs.de/offene-akademie 

Der Abend bildet den Auftakt in der Dialogreihe „Gespräche über den Menschen und seine Welt“ mit Prof. Dr. Harald Lesch und Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl in der Offenen Akademie der Münchner Volkshochschule. 

Der Physiker Harald Lesch und der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl stellen sich in dieser Gesprächsreihe den Fragen nach den Grenzen unseres Wissens. Als Duo sind die beiden bekannt aus der Sendereihe „Denker des Abendlandes“ im Bildungskanal BR-Alpha. 

Weitere Veranstaltungen in der Reihe:

  • Di. 24.1.2017              
    Über das Ende der Utopien – Welche Utopien trauen wir uns zu?
  • Di. 14.2.2017                            
    Hirnforschung und Willensfreiheit
  • Mi. 1.3.2017            
    Philosophischer Aschermittwoch            


Kontakt:

  • Dr. Hermann Schlüter, Fachgebiet Naturwissenschaften, Religion und Philosophie der MVHS, Telefon (0 89) 72 10 06-43, Hermann.Schlueter@mvhs.de 
  • Susanne Lößl, Leitung Pressestelle der Münchner Volkshochschule, Telefon (089) 480 06-61 88, Susanne.Loessl@mvhs.de