Grußwort der Dritten Bürgermeisterin


Liebe Münchnerinnen und Münchner,  

wann haben Sie sich zuletzt auf ein Experiment eingelassen – einen wissenschaftlichen Versuch beobachtet oder eine riskante Unternehmung mit ungewissem Ausgang in Angriff genommen?

Zum Experimentieren in diesem doppelten Sinne lädt die Münchner Volkshochschule Sie ein: Der Programmschwerpunkt im Herbst rückt die Demokratie in den Fokus. Denn die feiert in diesem Jahr gleich drei Jubiläen. Vor 100 Jahren erhielt Deutschland in Weimar seine erste demokratische Verfassung. Vor 70 Jahren legten die Mütter und Väter des Grundgesetzes mit diesem den Grundstein zu einer freiheitlichen und streitbaren Demokratie. Und 30 Jahre ist es her, dass mit dem Fall der Mauer die deutsche Teilung überwunden werden konnte. Meilensteine sind dies auch in der Geschichte der deutschen Volkshochschulen, die 1919 Verfassungsrang erhielten, 1949 in Landesverfassungen verankert wurden und 1989 – aus beiden deutschen Staaten kommend – erneut zusammenwuchsen.

Der aktuelle Programmschwerpunkt „Das Experiment – Deutschland und die Demokratie“ will an diese Jahrestage erinnern und zugleich zukunftsorientiert ihr kritisches Potenzial in Zeiten des politischen Klimawandels beleuchten. In einem Festvortrag wird Bundestagspräsident a. D. Prof. Dr. Norbert Lammert auf die wechselvolle demokratische Geschichte der Bundesrepublik blicken. Damit bildet er den Auftakt zu einer Reihe von über 260 Veranstaltungen rund um das Thema „Demokratie“ an der Münchner Volkshochschule. Zu deren Leitprinzip gehört, dass (nicht nur politische) Bildung immer beides sein muss: die Auseinandersetzung mit neuen Themen, Perspektiven und inspirierenden Persönlichkeiten, aber auch das Erlernen von Fertigkeiten durch eigenes Tun. So können Sie in den kommenden Monaten nicht nur bei zahlreichen Vorträgen, Gesprächen und Kursen Ihr Wissen erweitern. Sondern das Programm lädt auch dazu ein, sich selbst als Demokrat, als Demokratin auszuprobieren, zu engagieren und das Experiment Demokratie auf diese Weise in der Gegenwart und für die Zukunft mitzugestalten.

Die Widerstandsgruppe Die weiße Rose hat in einem Flugblatt an die Münchner Studierenden geschrieben: „Alle idealen Staatsformen sind Utopien. Ein Staat kann nicht rein theoretisch konstruiert werden, sondern er muss ebenso wachsen, reifen, wie der einzelne Mensch.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen beim Erkunden unserer Demokratie neben intellektueller Neugierde auch Mut zu eigenen Experimenten, die Vielfalt, Offenheit und Verständnis füreinander wachsen und reifen lassen. Die Volkshochschule als Ort des Lernens, der Begegnung und einer lebendigen Stadtkultur heißt Sie dazu in ganz München willkommen – seit diesem Sommer auch im neuen Stadtteilzentrum Allach-Untermenzing.

Zum Entdecken dieses vielfältigen Programms an vielfältigen Standorten möchte ich Sie herzlich einladen.

Ihre

Christine Strobl

Dritte Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München
und Aufsichtsratsvorsitzende der Münchner Volkshochschule