Auf den Spuren jüdischen Lebens in München

Das Programm lädt zur vertiefenden Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Aspekten jüdischen Lebens ein: Ein Stadtrundgang mit dem Historiker Gerd Modert macht sichtbar, wie Juden selbstverständlicher Bestandteil der Münchner Stadtgesellschaft waren, er zeigt Erinnerungsorte und den St.-Jakobs-Platz, wo das Judentum seit 2006 wieder in der Mitte der Stadt angekommen ist. Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München, stellt die aktuelle Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten. Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte" vor. Ein Besuch der Ohel-Jakob-Synagoge mit Ellen Presser, Leiterin des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München, führt in das jüdische Religionsleben ein.

Am 14.11. findet im Rahmen des Exkursionsprojekts eine Exkursion auf den Spuren jüdischen Lebens in Regensburg statt (N181010).

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Sonntag, 23.01.2022
10:00 – 17:00 Uhr
KursnummerN181020
Dozentin/Dozent Gerd Modert/Ellen Presser/Bernhard Purin/Begleitung: Simone Gundi
Zeitraum/Dauer2022-01-23T10:00:0023.01.2022
OrtMünchenAltstadt
Treffpunkt Marienplatz, am Fischbrunnen
Gebühr 15,00 €
Anmeldung erforderlich, persönlich und telefonisch mo/di 9-13 Uhr, mi/do 14-19 Uhr (089) 48006-6239, sowie online
VeranstaltungstypExkursion
Plätze max. Teilnehmerzahl: 13
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6710