Das Grab ist leer! Die Auferstehung Jesu kunsthistorisch und theologisch erschlossen

Mit Blick auf die zahlreichen Passionsdarstellungen fällt auf: Ostern ist bildlich nicht derart "erschlossen" wie der Karfreitag. Doch bei genauerer Betrachtung fällt auch hier eine große Vielfalt auf: So gibt es zum einen Bilder, die den verklärten Christus als leibliche Gestalt zeigen, und andererseits solche, die nur eine visionäre Ahnung vom Auferstandenen geben. Auch die Settings der Szenen erlauben viele Deutungen und nicht zuletzt finden sich neben triumphalen Darstellungen auch ganz nüchtern-alltägliche. All dies ist nicht zufällig: Die Kunst transportiert Gefühle, Gesten und auch eine theologische Sichtweise auf dieses schillernde Phänomen der Auferstehung. Betrachten Sie zusammen mit der Kunsthistorikerin Dorothée Siegelin und dem Theologen Robert Mucha bekannte Kunstwerke und lassen Sie sich diese neu in ihrer kunsthistorischen, kulturellen und theologischen Wirkabsicht erschließen.

 

Im Falle einer Verlängerung des Lockdowns wird dieser Kurs online stattfinden.

Der Kurs muss leider entfallen.
Mittwoch, 21.04.2021
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerM138615
Dozentin/DozentDr. Robert Mucha
Dr. Dorothée Siegelin
Zeitraum/Dauer2021-04-21T18:00:0021.04.2021
OrtEinstein 28
Gebühr 8,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha