Die Absurdität des Christentums

Aufgeklärter Atheismus bei Paul Henri Thiry d'Holbach

Die menschliche Vernunft ist das zentrale Thema der Aufklärung. Kaum eine Epoche blickt so optimistisch auf die Möglichkeiten des menschlichen Geistes, aus eigener Kraft die Welt zu gestalten. Dies wirkt sich auf das Verhältnis zur Religion aus, die ihre Führungsrolle für das menschliche Denken und Handeln einbüßt. Einen Höhepunkt dieser Entwicklung stellt das atheistische Denken von Paul Henri Thiry d’Holbach (1723–1789) dar, für den das Christentum in radikaler Zuspitzung des aufklärerischen Grundgedankens ein Hindernis für die Erkenntnis und eine Absurdität darstellt.

Freitag, 30.04.2021
20:00 – 21:30 Uhr
KursnummerM132705
Dozentin/DozentDr. Angelika Bönker-Vallon
Zeitraum/Dauer2021-04-30T20:00:0030.04.2021
OrtOnline
Gebühr 8,00 €
Einzelkarten-Preis
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypOnline-Vortrag
Plätze Noch Plätze frei
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha