Philosophische Religionskritik in der Antike

Religionskritik wurde in der Antike auf vielfältige Weise geübt: einige bezweifelten die Existenz von Göttern grundsätzlich, andere kritisierten die Gottesbilder der Gläubigen. Naturphilosophen versuchten die Welt bzw. Naturereignisse ohne Rückgriff auf Gottheiten zu erklären. Xenophanes wendet sich gegen den Glauben, die Götter hätten Menschengestalt. Epikur und Lucrez sahen in der Furcht vor den Göttern sogar eine Krankheit, von der die Philosophie die Menschen kurieren sollte. Aber Religionskritik oder der Verdacht der Gottlosigkeit konnte auch gefährlich sein: Sokrates und andere Philosophen wurden wegen "Gottlosigkeit" angeklagt und zur Verbannung oder gar zum Tode verurteilt.

Der Kurs muss leider entfallen.
Donnerstag, 30.04.2020
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerK132903
Dozentin/DozentDr. Markus Schütz
Zeitraum/Dauer2020-04-30T18:00:0030.04.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha