Wertewandel und Kulturkonflikt in den USA -- Kulturelle Differenzen und nationale Identität

Die Vereinigten Staaten verstehen sich als eine Wertegemeinschaft, deren Ideale in der Unabhängigkeitserklärung und der Verfassung formuliert sind. Jede Person, die sich zu diesen Werten bekenne, könne in diese Gemeinschaft aufgenommen werden -- so die Theorie. In der Realität jedoch entbrannten seit dem ersten Einwanderungsgesetz von 1790 und im 19. Jahrhundert Konflikte darüber, wer dazugehören sollte. Nur "freie weiße Personen"? Keine Katholiken? Die Einwanderungsgesetze nach 1920 schotteten die USA ab, ehe ein neues Gesetz ab 1965 die Tore weit öffnete. Seitdem eskaliert die öffentliche Debatte über Zugehörigkeit und nationale Identität.

 

Fortsetzung der Reihe:

Wertewandel und Kulturkonflikt in den USA -- Bedrohungs- und Entfremdungsängste am 23.9.2020

Mittwoch, 16.09.2020
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerK110514
Dozentin/DozentProf. Dr. Hartmut Keil
Zeitraum/Dauer2020-09-16T18:00:0016.09.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 6,00 €
Restkarten vor Ort
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6551