Wertewandel und Kulturkonflikt in den USA -- Traditionen des amerikanischen Selbstverständnisses

Das von calvinistischen Puritanern gegründete Neuengland schuf die Grundlage für einen "amerikanischen Sonderweg". Die Tradition der Aufklärung verstärkte den missionarischen Anspruch der neuen Nation als Vorbild für andere -- trotz gleichzeitiger Zementierung der Sklaverei. Wie hat dieses Sendungsbewusstsein die kontinentale Expansion und die Politik der USA beeinflusst? Ist der hohe Stellenwert des Individualismus aus der Tradition der "Frontier" erklärbar? Genügt das in kirchlich-religiöse Strukturen eingebettete Bewusstsein für Gemeinschaft und soziale Verantwortung für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts?

Fortsetzung der Reihe:
Wertewandel und Kulturkonflikt in den USA -- Kulturelle Differenzen und nationale Identität am 16.9.2020
Wertewandel und Kulturkonflikt in den USA -- Bedrohungs- und Entfremdungsängste am 23.9.2020
Mittwoch, 09.09.2020
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerK110513
Dozentin/DozentProf. Dr. Hartmut Keil
Zeitraum/Dauer2020-09-09T18:00:0009.09.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 6,00 €
Restkarten vor Ort
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6551