Ein neuer Blick auf die Wirklichkeit - Fotografie in der Weimarer Republik

"Neue Sachlichkeit" lautete die Parole der 1920er-Jahre, auch für die Fotografie. Mit dem Wunsch nach realistischen Darstellungsmöglichkeiten erprobten die Künstler neue optische Strategien, ungewöhnliche Perspektiven, starke Kontraste oder überraschende Motive. Die Fotografen hoben ihre Motive mit Präzision, Schärfe und Detailgenauigkeit hervor. Für August Sander war die Dokumentation eine wesentliche Intention der neusachlichen Fotografie. Weitere Neuerer sind Albert Renger-Patzsch, Hugo Erfurth, Marianne Breslauer, Gisèle Freund u.a..
Dienstag, 04.02.2020
10:30 – 12:00 Uhr
KursnummerJ217320
Dozentin/DozentWalbi Vervier
Zeitraum/Dauer2020-02-04T10:30:0004.02.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr Freier Eintritt
VeranstaltungstypBildpräsentation
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: cordula.starke@mvhs.de