Irland von den Anfängen bis 1690 -- Kelten, Wikinger, Normannen

Irland - eine isolierte Insel am Westrand Europas, die nur eine Außenseiterrolle in der Geschichte einnimmt? Nein. Die irische Geschichte ist geprägt von der Besiedlung durch unterschiedlichste Völker, von der 800 Jahre andauernden Auseinandersetzung mit England, und auch durch massenhafte Auswanderung: 70 Millionen Menschen in aller Welt berufen sich auf irische Wurzeln. Ende des 20. Jahrhunderts wurde der "Keltische Tiger" geboren: Irland wurde ein Einwanderungsland.
Der dreiteilige Vortragszyklus gibt einen Überblick über die Geschichte Irlands.

Teil 1:
Steinkreise, keltische Kreuze, Klosterruinen: reiche Hinterlassenschaften zeugen von der frühen Besiedlung der Insel bis zur Christianisierung. Wikinger gründeten die ersten Siedlungen. Nach der Eroberung durch die Normannen geriet Irland schließlich unter die englische Krone.

Fortsetzung der Kursreihe:

22.01.2020: "Irland im 18. und 19. Jahrhundert - das Ringen um irische Identität" J110860
29.01.2020: "Irland im 20. und 21. Jahrhundert - der Keltische Tiger erwacht" J110864
Mittwoch, 15.01.2020
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerJ110856
Dozentin/DozentSeán Adamson
Zeitraum/Dauer2020-01-15T18:00:0015.01.2020
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 6,00 €
Restkarten vor Ort
VeranstaltungstypVortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (089) 48006-6239
Fachliche Beratung: (089) 48006-6551