Die Russische Revolution 1917 - Auftakt zur Zeitenwende

Die Russische Revolution schuf eine neue Welt. Im Februar 1917 stürzte der letzte Zar, im Oktober ergriffen die Bolschewiki die Macht und begannen, die Verhältnisse radikal zu verändern - aus dem Zarenreich wurde das Sowjetimperium. Die politische und soziale, kulturelle und ethnische Landkarte Europas wurde neu geschrieben. In seinem Vortrag zeigt Martin Aust, wie Menschen und Parteien in dramatischen Auseinandersetzungen um die neue Ordnung rangen.
Die russische Lyrikerin Sinaida Hippius wurde in diesen Jahren zur politischen Chronistin. In ihren Petersburger Tagebüchern zeigte sie sich als scharfzüngige Kritikerin des Zarenregimes, als Anhängerin der Februarrevolution - und sie wurde zur Augen- und Ohrenzeugin des bolschewistischen Umsturzes vom Oktober 1917. In der Lesung aus ihren Aufzeichnungen lebt die Atmosphäre dieser epochalen Ereignisse wieder auf.

Begrüßung: Dr. Susanne May, Münchner Volkshochschule
Grußwort: Dr. Robert Grünbaum, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Vortrag: Prof. Dr. Martin Aust, Ordinarius für Osteuropäische Geschichte an der Universität Bonn
Lesung: Julia Cortis, Sprecherin und Moderatorin

Anschließend lädt die Münchner Volkshochschule zum Empfang ein.
Der Kurs ist beendet.
Montag, 25.09.2017
19:00 – 20:30 Uhr
Kursnummer F110716
Dozentin/Dozent Julia Cortis
Prof. Dr. Martin Aust
Zeitraum/Dauer 2017-09-25T19:00:0025.09.2017
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Karten für Schüler und Studierende € 5,00 nur an der Abendkasse
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6552/-6551