WAS TUN?!

Ausstellung in der Aspekte Galerie vom 5. Oktober bis 5. November 2017

Foto: Dieter Hinrichs, Moskaureise 1963
Foto: © Dieter Hinrichs, Moskaureise 1963









Fotografie, Video und Installation von:
Yevgenia Belorusets  Chto Delat
Begüm Özden Fırat/Aylin Kuryel/Ahmet Murat Öğüt/Emre Yeksan

Dieter Hinrichs 
 Marina Naprushkina
Oliver Ressler 
 Vladislav Shapovalov  Mariya Vlasova

Videostill aus „Welcome Lenin"
Foto: © Fırat/Kuryel/Öğüt/Yeksan, Videostill aus „Welcome Lenin, 2016“

In einem plombierten Zugwaggon reiste Wladimir Iljitsch Lenin im April 1917 aus seinem Schweizer Exil ins revolutionäre St. Petersburg. Im Juli 1993 entdeckte ein Fischer an der türkischen Schwarzmeerküste einen Holzblock im Meer. Als er seinen Fund ins Boot hievte, hielt der Fischer eine Leninskulptur in den Händen. Zwischen der Oktoberrevolution und der Videoarbeit "Welcome Lenin" (2016) eines Istanbuler KünstlerInnenkollektivs über die Abenteuer des "Lenin an der Schwarzmeerküste" liegen fast 100 Jahre. 

In der Ausstellung WAS TUN?! fragen internationale Künstlerinnen und Künstler aus der Gegenwartsperspektive nach den Aufbrüchen und Vorstellungen, die mit der Oktoberrevolution verbunden waren, und führen eine Auseinandersetzung mit der langen Geschichte des Scheiterns. Sie untersuchen die hegemonialen Prozesse des Wandels nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und setzen sich mit der gesellschaftlichen Verfasstheit des heutigen Russland auseinander. Die medienübergreifenden Exponate in der Ausstellung WAS TUN?! stellen auch Fragen nach den Auswirkungen der Kapitalisierung der postkommunistischen Länder auf die sozialen und politischen Verhältnisse und nehmen die Arbeitsbedingungen der bildenden KünstlerInnen in den Fokus.

Foto Chto Delat: lesha
Foto: © Chto Delat, aus der Installation „Dream of a Protestor, 2017“

Ausstellungsort
Aspekte Galerie im Gasteig, Foyer 2. OG
Rosenheimer Straße 5, 81667 München, geöffnet täglich 10 bis 22 Uhr, Eintritt frei

  • Eröffnung
    Mittwoch, 4. Oktober 2017, 19 Uhr
    Begrüßung
    Dr. Susanne May, Programmdirektorin der Münchner Volkshochschule
    Einführung
    Petra Gerschner, Leiterin der Aspekte Galerie
  • Welcome Lenin – Zum Fall sozialistischer Monumente
    Donnerstag, 5. Oktober, 18 Uhr
    Werkstattgespräch mit Begüm Özden Fırat, Soziologin, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul

  • Kuratorenführung durch die Ausstellung WAS TUN?!
    Dienstag, 24. Oktober, 18 Uhr

Die Ausstellung findet im Rahmen des Programmschwerpunkts: „Russland-Komplex – 100 Jahre nach der Russischen Revolution“ statt: >> www.mvhs.de/russland-komplex.
Kuratiert von Petra Gerschner.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Logo Bundesstiftung Aufarbeitung

Kontakt: 
E-Mail: petra.gerschner@mvhs.de