Eine neoimperiale Politik? Russland, Europa und Asien

Russland verbindet West und Ost, Europa und Asien - und konkurriert schon aufgrund seiner geografischen Ausdehnung mit dem Herrschaftsanspruch anderer Mächte. Zudem wird ein Drittel des Gebietes der Russischen Föderation von nicht-russischen Ethnien bewohnt; die Integration dieser Minderheiten in das Imperium resp. ihre Beherrschung ist seit dem Zarenreich eine Herausforderung für Russland. Das Podium widmet sich der Frage, ob der Kreml heute nach innen wie nach außen eine neoimperiale Politik verfolgt und wie diese sich auf Europa, Zentralasien sowie China und Japan auswirkt.

Auf dem Podium:
Christine Hamel, Bayerischer Rundfunk
Prof. Dr. Alexander Libman, Ludwig-Maximilians-Universität München
Dr. Franziska Davies, Ludwig-Maximilians-Universität München
Moderation: Stefanie Hajak, Münchner Volkshochschule

In Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien sowie der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
Dienstag, 30.01.2018
18:15 – 19:45 Uhr
Kursnummer F110544
Dozentin/Dozent Dr. Franziska Davies / Christine Hamel / Prof. Dr. Alexander Libman
Zeitraum/Dauer 2018-01-30T18:15:0030.01.2018
Ort MünchenEinstein 28
Bildungszentrum
, Einsteinstr. 28
Gebühr Eintritt frei
Veranstaltungstyp Podiumsgespräch
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6552/-6551