NS- und Kriegserbe in der Seele

Drei Generationen und das Trauma des 20. Jahrhunderts

Bei vielen heute 40 bis 70-Jährigen manifestieren sich psychische Störungen, die die Forschung „übernommene Depression“ und Traumata nennt. Inwieweit, wie und mit welchen Folgen wurden Traumatisierungen und tatsächliche oder vermeintliche Schuldverstrickungen von den Erlebnisgenerationen an die nachfolgenden Generationen weitergegeben? Der Referent erläutert das Phänomen Trauma und Trauma-Transmission in jüdischen und nicht-jüdischen Nachkriegsgenerationen und stellt seine Forschungsarbeit mit Fallbeispielen vor.
Der Kurs ist beendet.
Donnerstag, 16.05.2019
20:00 – 21:30 Uhr
KursnummerI146123
Dozentin/DozentGregor Luks
Zeitraum/Dauer2019-05-16T20:00:0016.05.2019
OrtMünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
VeranstaltungstypVortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fachgebiet Psychologie/ Lernen und Gedächtnis
Tel.: (0 89) 4 80 06-65 57/ -65 56/ -65 55