"'Ehem. jüdischer Besitz' - Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus"

Ausstellungsbesuch mit anschließendem Stadtrundgang

Ein Ziel der Nationalsozialisten war die "Arisierung", die systematische Verdrängung der jüdischen Bevölkerung aus dem Geschäfts-, Berufs- und gesellschaftlichen Leben und der Raub ihres Vermögens. Teile hiervon gelangten auch in unterschiedliche Sammlungsbereiche des Münchner Stadtmuseums. So haben nicht nur Personen, sondern auch Kunstwerke ihre Biografien, denen zunächst in der Ausstellung "'Ehem. jüdischer Besitz' - Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus" nachgegangen wird. Anschließend wird auf einem kleinen Rundgang in der Altstadt ein Blick auf das Schicksal jüdischer Unternehmen und Familien wie Uhlfelder und andere geworfen.
In Kooperation mit dem Münchner Stadtmuseum.
Freitag, 27.07.2018
16:30 – 18:30 Uhr
Kursnummer G121050
Dozentin/Dozent M.A. Barbara Reis
Zeitraum/Dauer 2018-07-27T16:30:0027.07.2018
Ort MünchenAltstadt
Münchner Stadtmuseum
, St.-Jakobs-Platz 1
Gebühr 9,00 €
Restkarten vor Ort
Zzgl. ermäßigten Eintritts ins Museum
Veranstaltungstyp Führung
Plätze noch genügend Plätze frei
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (0 89) 48006 6643