Wie dauerhaft muss Architektur sein? - DOES PERMANENCE MATTER?

Die Ausstellung im Architekturmuseum in der Pinakothek der Moderne

Temporäre Konstruktionen wie Zelte beim Oktoberfest, beim indischen Pilgerfest Kumbh Mela oder bei anderen Großereignissen zeigen, dass flexible bauliche Strukturen eingesetzt werden müssen, um größere Menschenmengen zu versorgen. Beispiele für ephemere Strukturen findet man bei Musikfestivals, Militär- oder Flüchtlingslagern und in Bergbaustädten. Die Ausstellung beschreibt ein globales Phänomen, das in Zeiten weltweiter Migration besondere Aktualität erhält.
Der Kurs ist beendet.
Sonntag, 11.03.2018
10:15 – 11:45 Uhr
Kursnummer G213295
Dozentin/Dozent Dr. Kaija Voss
Zeitraum/Dauer 2018-03-11T10:15:0011.03.2018
Ort MünchenMaxvorstadt
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne
, Barer Str. 40
Gebühr 8,00 €
Restkarten vor Ort
Zuzüglich € 1.- Eintritt
Veranstaltungstyp Führung
Plätze noch genügend Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 18
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Malgorzata Maj-Kladen, malgorzata.maj-kladen@mvhs.de