Die Hochzeit des Figaro

Zur Premiere an der Bayerischen Staatsoper

Die erste kongeniale Zusammenarbeit des Wiener Hofdichters Lorenzo da Ponte mit dem eine Anstellung am Hof ersehnenden Mozart war eine Oper mit einem brisanten Stoff, dessen Vorlage der französische Dichter Beaumarchais lieferte: die Rebellion eines gräflichen Lakaien gegen seinen Herrn. Die Uraufführung war 1786, in einer Zeit also, als der Adel immer noch die dominante Gesellschaftsschicht war.
Die beiden Künstler packten, als sie den Segen des Kaisers zur Komposition hatten, alles rein, was zu einer Opera buffa gehörte und was das Wiener Publikum begeistern sollte: Aufmüpfigkeit, Witz und Erotik, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Ironie - ein Meisterwerk war geboren, das auch heute jedes Opernhaus bis auf den letzten Platz füllt.
Was ist das besondere, das reizvolle, das zeitlose an diesem doch zeitlich fixierten und aus dem Geist der Revolution geborenen Stück? Diese Fragen und die nach historischem Hintergrund, Rezeption und Interpretation werden dieses Seminar zu beantworten versuchen.
Der Kurs ist beendet.
Samstag, 14.10.2017
10:00 – 17:00 Uhr
Kursnummer F270216
Dozentin/Dozent Dr. Helga-Maria Palm-Beulich
Zeitraum/Dauer 2017-10-14T10:00:0014.10.2017
Pausen nach Absprache
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 34,00 €
Veranstaltungstyp Samstagsseminar
Plätze max. Teilnehmerzahl: 25
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Telefon (0 89) 480 06-6716/6719/6715