Zwischen Angst und Hoffnung - Corona philosophisch betrachtet

Durch die Corona-Pandemie hat sich unser Leben einschneidend verändert. Zwischen sozialen, gesellschaftlichen und technischen Fragen haben wir die Erfahrung gemacht, dass unsere natürliche, menschliche Existenz fragil ist. Postpandemisch wird die Frage gestellt, was wir daraus schließen und wie wir philosophisch diese Zeit interpretieren und einordnen können. Bleiben wir von Ängsten besetzt im Sinne Søren Kierkegaards oder dominiert bei uns das Bloch’sche Prinzip Hoffnung? Alternativlos, wie wir es vor der Krise glaubten, ist in jedem Fall kein Weg in die Zukunft.

Donnerstag, 24.02.2022
18:00 – 19:30 Uhr
KursnummerN130300
Dozentin/DozentDr. Markus Schütz
Zeitraum/Dauer2022-02-24T18:00:0024.02.2022
OrtMünchenAllach-Untermenzing
Volkshochschule, Oertelplatz 11
Gebühr
Schüler*innen/Studierende 6,00 €
Anmeldung erforderlich
VeranstaltungstypVortrag
Plätze Noch Plätze frei
BarrierefreiheitDer Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-CardAuch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 48006-6560 Dr. Robert Mucha