Wenn Konzerne den Protest managen

Gelenkte Bürgerinitiativen und andere Formen des Lobbyismus

Zivilgesellschaftliches Engagement ist eine der treibenden Kräfte für eine nachhaltige Entwicklung, für Umwelt- und Klimaschutz. Aber nicht hinter jeder Bürgerinitiative verbirgt sich echtes soziales Engagement. Denn viele Konzerne haben für sich entdeckt, ihre ökonomischen Interessen mit Hilfe von vorgetäuschtem Bürgerengagement, im Fachjargon als "Kunstrasen" bezeichnet, durchzusetzen oder zu unterstützen. Ergänzend zu den Strategien des klassischen Lobbyismus sowie des "greenwashings" eröffnet sich hier für Firmen und Interessensverbände ein Feld, um wirksam auf die öffentliche Meinung und die politischen Entscheidungsträger einzuwirken. Wie funktionieren solche künstlichen Bürgerinitiativen? Wer steckt hinter ihnen und mit welchen Gegenstrategien kann man ihnen beikommen?
Der Kurs ist beendet.
Mittwoch, 12.10.2016
19:00 – 21:00 Uhr
Kursnummer D324006
Dozentin/Dozent Nick Reimer
Zeitraum/Dauer 2016-10-12T19:00:0012.10.2016
Ort MünchenMaxvorstadt
Green City Energy, orange bar
, Zirkus-Krone-Straße 10
Gebühr Eintritt frei
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze
max. Teilnehmerzahl: 120
Info & Beratung Fachgebiet Umwelt und Ökologie, Tel. (089) 93 94 89 - 31/65, oebz@mvhs.de