Die Neue Sachlichkeit - Kunst und Kulturpolitik der 1920er und 1930er Jahre

Das Lenbachhaus hat dem Stil der Neuen Sachlichkeit einen eigenem Saal gewidmet, der u.a. Gemälde von Georg Schrimpf, Rudolf Schlichter und Christian Schad präsentiert. Diese Kunst der Weimarer Republik zeichnet sich durch eine objektivierende Darstellungsweise aus und ist nach der Ausstellung von Georg Friedrich Hartlaub 1925 in der Kunsthalle Mannheim benannt. Schlichters Porträt von Helene Weigel, das als Dauerleihgabe jüngst für das Lenbachhaus gewonnen werden konnte, bildet ein glanzvolles Pendant zum Bildnis von Bertolt Brecht.
Sonntag, 24.02.2019
14:15 – 15:45 Uhr
Kursnummer H213095
Dozentin/Dozent M.A. Maria Jenkin-Jones
Zeitraum/Dauer 2019-02-24T14:15:0024.02.2019
Ort MünchenMaxvorstadt
Städtische Galerie im Lenbachhaus
, Luisenstr. 33
Gebühr 8,00 €
Restkarten vor Ort
Zuzüglich Eintritt
Veranstaltungstyp Führung
Plätze noch genügend Plätze frei
max. Teilnehmerzahl: 18
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fragen zur Buchung: (0 89) 4 80 06-62 39
Fachliche Beratung: malgorzata.maj-kladen@mvhs.de; cordula.starke@mvhs.de