Der frühe Islam und das mittelalterliche Christentum

Ibn Rushd und Thomas von Aquin: Was eint und trennt die Philosophen?

Der Nahe Osten im frühen Mittelalter: Die beiden Supermächte der Region, Byzanz und Persien, haben sich in einem jahrzehntelangen Krieg gegenseitig an den Rand des Ruins getrieben. Die christliche Ökumene zerfleischt sich in einer Dauerkontroverse um die Göttlichkeit ihres Glaubensbegründers. Da erscheint in der arabischen Provinz ein weiterer Prophet, einigt die zerstrittenen Stämme und verkündet einen neuen Ein-Gott-Glauben. Aber kam dieser Prophet wirklich aus dem Nichts? Welche Streitfragen und Ideen seiner Epoche spiegeln sich in den Richtlinien seiner Religion?
Donnerstag, 19.07.2018
10:00 – 11:30 Uhr
Kursnummer G137555
Dozentin/Dozent Dr. Peter Ritzmann
Zeitraum/Dauer 2018-07-19T10:00:0019.07.2018
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 4 80 06 65 - 60/71 Dr. Hermann Schlüter