Immanuel Kant und das Weltbürgerrecht

In seiner politisch einflussreichen Schrift "Vom ewigen Frieden" von 1795 spricht Immanuel Kant als einer der ersten Philosophen von einem Weltbürgerrecht, das jedem Menschen als Mensch zukommt. Was hat er damit gemeint? Angesichts der modernen Flucht- und Asylproblematik werden diese Überlegungen mit den Thesen von John Rawls, Michael Walzer und Seyla Benhabib konfrontiert.
Freitag, 22.02.2019
20:00 – 21:30 Uhr
Kursnummer H134890
Dozentin/Dozent Dr. Peter Seyferth
Zeitraum/Dauer 2019-02-22T20:00:0022.02.2019
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Fachgebiet Philosophie, Tel. (089) 4 80 06-65 60/71
hermann.schlueter@mvhs.de, silvia.keil@mvhs.de