Kunst zeigen!

Künstlergespräch

Real__y
Arbeiten von Jutta Burkhardt und Adidal Abou-Chamat

Die beiden Künstlerinnen hinterfragen in dieser Ausstellung den Begriff von Wirklichkeit. Sie beziehen sich mit ihren künstlerischen Arbeiten auf unsere subjektive Sicht auf die Welt und auf die Frage nach der eigenen Identität.
Ausgangspunkt für das künstlerische Schaffen von Jutta Burkhardt (Jahrgang 1969) ist die tägliche Erfahrung der sich überlagernden und durchdringenden Ebenen der Wirklichkeit. Sie interessiert sich dabei für die Abgründe und wilden Auswüchse in unserer Welt der Normative und Konventionen. Um diese erfahrbar zu machen, wählt sie verschiedene künstlerische Ausdrucksformen wie Tuschezeichnungen, Guckkasten, Installationen.

Die Foto- und Videoarbeiten sowie Zeichnungen von Adidal Abou-Chamat (Jahrgang 1957) setzen sich mit Mitteln der ironischen Verschiebung und gezielten Subversion kritisch mit Rollenbildern, Klischees und Vorurteilen gegenüber fremden Kulturen auseinander. Der deutsch-syrischen Künstlerin geht es mit ihren künstlerischen Arbeiten vor allem um die Entstehung von Identitäten, um Erinnerungen, Projektionen und Traumatisierungen und letztlich auch um die Frage, wie Diskriminierungs- und Ausgrenzungsmechanismen funktionieren.

Kunst inklusive! Ausstellung in der Galerie Bezirk Oberbayern
23.2 - 21.4.2017

Prinzregentenstraße 14 (gegenüber Haus der Kunst),
80538 München
(U4/5 Lehel, U3/6 Odeonsplatz,
Buslinie 100 Haltestelle Haus der Kunst)

Kontakt: galerie@bezirk-oberbayern.de

Vernissage am am 22.2.2017, 18 Uhr
Einführung durch Claudia Fischer: Kunstphilosophin
Mit Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache

Eintritt frei
Ausstellungstext in leichter Sprache
Der Kurs ist beendet.
Dienstag, 04.04.2017
18:00 – 19:00 Uhr
Kursnummer E160070
Dozentin/Dozent wird noch bekannt gegeben
Zeitraum/Dauer 2017-04-04T18:00:0004.04.2017
Ort MünchenInnenstadt
Galerie Bezirk Oberbayern
, Prinzregentenstr. 14
Gebühr Eintritt frei
Plätze
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)