Die Würde des Menschen ist unantastbar

Der offene Wettbewerb der Münchner Volkshochschule stellt seine Ergebnisse vor

Im Rahmen des Programmschwerpunkts „Das Experiment: Deutschland und die Demokratie“ hatte die Münchner Volkshochschule im vergangenen Herbst zu einem kreativen Wettbewerb eingeladen: Alle Interessierten waren aufgefordert, ihre Gedanken zu Artikel 1 des Grundgesetzes – „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ in Wort und Bild zu setzen.

Aus einer Vielzahl von Einsendungen wurden zwanzig Beiträge ausgewählt. Sie sind ab 21. Februar 2020 in der Werkgalerie des Bildungszentrums Einstein 28 am Max-Weber-Platz zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung um 12.30 Uhr mit einer Vernissage, zu der neben den Wettbewerbsteilnehmenden auch alle Interessierten eingeladen sind. Ein virtueller Gang durch die Reihen der prämierten Werke ist auch auf #wirgewinnt.blog, dem Demokratie-Blog der Münchner Volkshochschule, möglich.

Die zwanzig Beiträge, die von ganz unterschiedlichen Menschen aus dem breiten Spektrum der Münchner Stadtgesellschaft stammen, beeindrucken in ihrer mitunter sehr persönlichen Herangehensweise. So sperrig die Themenstellung auch erscheint, so kreativ, fantasievoll und originell sind die Arbeiten, die hier entstanden. Unter Einsatz verschiedenster kreativer Techniken – wie Typografie, Fotografie, Zeichnung, Collage – setzen sich die Werke sprachlich und bildlich mit diversen historischen und aktuellen Bezügen des Themas auseinander. Allen gemeinsam ist die intensive Beschäftigung mit der Menschenwürde als der Grundvoraussetzung unserer Demokratie.