„Ehem. jüdischer Besitz” - Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus

Programm zur Ausstellung vom 27. April bis 23. September 2018 im Münchner Stadtmuseum

Foto Herbert List 1948
Foto: Herbert List, 1948, Münchner Stadtmuseum

Die systematische Erforschung der Herkunft von Kunstwerken in den eigenen Sammlungsbeständen gehört zu den Schwerpunkten der wissenschaftlichen Arbeit des Münchner Stadtmuseums.
Nun sollen Ergebnisse dieser Provenienzforschung in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert und dabei auch die eigene Geschichte in der NS-Zeit näher beleuchtet werden. Zum ersten Mal widmet damit ein kunst- und kulturgeschichtliches Museum mit der ganzen Bandbreite seiner Bestände diesem wichtigen Thema eine Ausstellung.

Die Münchner Volkshochschule begleitet die Ausstellung mit Vorträgen und Führungen.

>> Flyer „Ehem. jüdischer Besitz“ – Programm zur Ausstellung im Münchner Stadtmuseum (PDF)


Eine Kooperation mit dem Münchner Stadtmuseum und der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern. 
Das gesamte Programm zur Ausstellung finden Sie unter www.muenchner-stadtmuseum.de 

Foto Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Foto: © Zentralinstitut für Kunstgeschichte


Führungen durch die Ausstellung

Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, Treffpunkt: Foyer
jeweils € 7.–, auch mit MVHS-Card, zuzüglich € 3.50 Eintritt
Anmeldung nur bei Dozentin im Museum, Dauer: 90 Minuten

  • Sa. 5.5.2018 – 15 Uhr (mit Gebärdensprachdolmetscher)
  • Sa. 9.6. / 7.7. / 4.8. / 22.9.2018 – 11 Uhr
  • So. 20.5. / 24.6. / 22.7. / 26.8.2018 – 15 Uhr
  • Do. 31.5.2018 – 15 Uhr
  • Mi. 15.8.2018 – 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. April bis 23. September 2018