Der rote Riese – 200 Jahre Karl Marx

Analyse und Kritik

Grafik Karl Marx
Grafik: © Wikicommons

Karl Marx war ohne Zweifel ein Denker, der das Selbstverständnis der Moderne prägte. Er meinte „das Ganze“ erklären zu können – auch indem er mit traditionellen Denkschulen brach und aus einer neuen Perspektive argumentierte. Mit der Einheit von Analyse und Kritik verband Karl Marx den Anspruch, aus der Analyse des kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems selbst die Maßstäbe seiner Kritik zu gewinnen. Diesem Muster folgend soll an vier Abenden im April und Mai zu vier verschiedenen Themenfeldern der Anspruch seines Denkens mit namhaften Wissenschaftlerinnern und Wissenschaftlern diskutiert werden. 
Im Sonderprogramm „Der rote Riese – 200 Jahre Karl Marx“ finden Sie neben der nachfolgenden Vortragsreihe auch weitere Vorträge, Seminare und eine Studienreise in Marx‘ Geburtsort Trier.

>> Flyer „Der rote Riese – 200 Jahre Karl Marx“ (PDF)

Vortragsreihe „Analyse und Kritik“

Veranstaltungsort
Bildungszentrum Einstein 28, Vortragssaal 1, Einsteinstr. 28
Eintritt: € 7.–, Restkarten vor Ort, auch mit MVHS-Card

Montag, 16.4., 19 Uhr
„Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik“
Der Marxismus und die Religionskritik

  • Prof. Dr. Armin Nassehi, Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Dr. Gunther Wenz, em. Professor für Systematische Theologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Dienstag, 24.4., 19 Uhr
„Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt“ – Die Kritik der politischen Ökonomie als Kritik der bürgerlichen Gesellschaft

  • Prof. Dr. Stephan Lessenich, Direktor des Instituts für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Christoph Deutschmann, em. Professor für Soziologie, Universität Tübingen

Dienstag, 8.5., 19 Uhr
„Außer der Arbeit bei sich, in der Arbeit außer sich“
Karl Marx‘ Denken über Arbeit und Identität

  • Prof. Dr. Heinz Bude, Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie, Universität Kassel
  • Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie/Gender-Studies, Ludwig-Maximilians-Universität München

Dienstag, 15.5., 18 Uhr
„Die Philosophen haben die Welt genug interpretiert, es kommtdarauf an, sie zu verändern“ – Der revolutionäre Bruch des Denkens und das Verhältnis von Denken und Handeln bei Marx

  • Prof. Dr. Ulrich K. Preuß, em. Professor für Staatstheorie, Freie Universität Berlin
  • Dr. Gerd Koenen, Historiker und Publizist

Veranstaltungsprogramm zu „Der rote Riese – 200 Jahre Karl Marx“

Kurse 1 bis 1 von 1

Titel Beginn Stadtteil Status
Trier: Römer, Christen und Marxisten11. bis 14. Oktober 2018 Do 11.10.2018 09:00 Uhr
  • Genügend Plätze frei
  • Nur noch wenige Plätze frei
  • Kurs ist voll, Interessentenliste ist möglich
  • Der Kurs ist nicht mehr buchbar