Hopfen und Malz …

500 Jahre Reinheitsgebot

Bild © Kunst oder Reklame

Das ursprüngliche „Reinheitsgebot“, eine Landesordnung der bayerischen Herzöge aus dem Jahr 1516, sollte unter anderem der fragwürdigen Bierqualität dieser Zeit einen Riegel vorschieben. Heute erfüllt das Reinheitsgebot vorwiegend Marketingzwecke und sein Sinn wird im 500. Jahr seines Bestehens heiß diskutiert. Dass es eine wichtige Rolle in der Erfolgsgeschichte des Münchner Biers einnimmt, ist jedoch unbestritten. 

Die Münchner Volkshochschule geht der Geschichte und den Geschichten rund ums Bier in einer Reihe von Veranstaltungen auf den Grund. Wir führen Sie durch große und kleine Brauereien, zeigen Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Bier brauen und welches Bier mit welchen Gerichten harmoniert. Auch zur Sonderausstellung „Bier.Macht.München“ des Münchner Stadtmuseums bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen an.

Bier und Brot im alten Ägypten: Zu Tisch bei Pharao

In altägyptischen Texten und Papyri lassen sich bis zu 40 verschiedene Bezeichnungen und Sorten für das Bier finden - für einen heutigen Getränkemarkt ein stolzes Sortiment. Bier und Brot galten im alten Ägypten als Grundnahrungsmittel. Getreide wurde statt Geld als Zahlungsmittel benutzt. Was stand noch auf dem Speiseplan? Was gab es im Alltag oder bei einem Festbankett? Konnte sich jeder Fleisch leisten und gab es exotische Delikatessen? Neben einem rund 3500 Jahre alten Brot finden wir im Museum eine Menge Hinweise auf die altägyptische Esskultur.
Der Kurs ist beendet.
Sonntag, 20.11.2016
13:00 – 14:30 Uhr
Kursnummer D213000
Dozentin/Dozent M.A. Barbara Link
Zeitraum/Dauer 2016-11-20T13:00:0020.11.2016
Ort MünchenMaxvorstadt
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst
, Gabelsbergerstr. 35
Gebühr 8,00 €
Restkarten vor Ort
Zuzüglich € 1.- Eintritt
Veranstaltungstyp Führung
Plätze
max. Teilnehmerzahl: 18
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Cordula Starke Tel. (089) 44 47 80-10 E-Mail: cordula.starke@mvhs.de