Hopfen und Malz …

500 Jahre Reinheitsgebot

Bild © Kunst oder Reklame

Das ursprüngliche „Reinheitsgebot“, eine Landesordnung der bayerischen Herzöge aus dem Jahr 1516, sollte unter anderem der fragwürdigen Bierqualität dieser Zeit einen Riegel vorschieben. Heute erfüllt das Reinheitsgebot vorwiegend Marketingzwecke und sein Sinn wird im 500. Jahr seines Bestehens heiß diskutiert. Dass es eine wichtige Rolle in der Erfolgsgeschichte des Münchner Biers einnimmt, ist jedoch unbestritten. 

Die Münchner Volkshochschule geht der Geschichte und den Geschichten rund ums Bier in einer Reihe von Veranstaltungen auf den Grund. Wir führen Sie durch große und kleine Brauereien, zeigen Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Bier brauen und welches Bier mit welchen Gerichten harmoniert. Auch zur Sonderausstellung „Bier.Macht.München“ des Münchner Stadtmuseums bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen an.

Giesinger Bräu - Zweitgrößte Privatbrauerei Münchens mit Sinn für Brautradition

Angefangen hat alles in einer Garage in Untergiesing. Nicht nur im örtlichen Sinn haben sich die Gründer der früheren "Biermanufaktur" nach oben gearbeitet: mitten ins Herz Obergiesings, zwischen Luther- und Heilig-Kreuz-Kirche. Als Spezialitätenbraugesellschaft sehen sich die Betreiber und als Vertreter einer gepflegten Bierkultur. Das Giesinger Bräu produziert frische, unfiltrierte und thermisch unbehandelte Biere aus regionalen Zutaten, betreibt einen Laden und Bierversand. Nach einer Führung gibt es Bier und Brotzeit im Stüberl mit Blick auf's Sudhaus.
Der Kurs ist beendet.
Mittwoch, 16.11.2016
17:00 – 19:00 Uhr
Kursnummer D123762
Dozentin/Dozent Mitarbeiter vom Bräu
Zeitraum/Dauer 2016-11-16T17:00:0016.11.2016
Ort MünchenObergiesing
Treffpunkt: Giesinger Bräu
, Martin-Luther-Str. 2
Gebühr 20,00 €
(für Führung und Brotzeit)
Veranstaltungstyp Führung
Plätze
max. Teilnehmerzahl: 18
Info & Beratung Telefon: (0 89) 620820-14 (Birgit Möller-Arnsberg) Telefon: (0 89) 620820-11 (Winfried Eckardt)