Hopfen und Malz …

500 Jahre Reinheitsgebot

Bild © Kunst oder Reklame

Das ursprüngliche „Reinheitsgebot“, eine Landesordnung der bayerischen Herzöge aus dem Jahr 1516, sollte unter anderem der fragwürdigen Bierqualität dieser Zeit einen Riegel vorschieben. Heute erfüllt das Reinheitsgebot vorwiegend Marketingzwecke und sein Sinn wird im 500. Jahr seines Bestehens heiß diskutiert. Dass es eine wichtige Rolle in der Erfolgsgeschichte des Münchner Biers einnimmt, ist jedoch unbestritten. 

Die Münchner Volkshochschule geht der Geschichte und den Geschichten rund ums Bier in einer Reihe von Veranstaltungen auf den Grund. Wir führen Sie durch große und kleine Brauereien, zeigen Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Bier brauen und welches Bier mit welchen Gerichten harmoniert. Auch zur Sonderausstellung „Bier.Macht.München“ des Münchner Stadtmuseums bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen an.

kurz&gut

Von Brauereien, Gummi- und Bürstenfabriken

Noch 1800 war hier buchstäblich das westliche Ende der Stadt München. Im Norden wurde das Gelände durch die alte Salzhandelsstraße mit Zollstätte und Galgenberg abgegrenzt. In Richtung Süden verlief die „Alte Straß auf Sendling“ – die heutige Lindwurmstraße. Dann kamen die Brauereien und ihre Bierkeller, die Bavaria wurde geschaffen, es entstand das Messegelände. Durch die Industrialisierung zogen viele Arbeiter ins nunmehr bebaute Viertel. Ein kurzweiliger Vortrag über die Geschichte eines ganz besonderen Viertels.
kurz&gut - ein Angebot der MVHS und der Münchner Stadtbibliothek.
Der Kurs muss leider entfallen.
Dienstag, 08.11.2016
19:00 – 20:00 Uhr
Kursnummer D121096
Dozentin/Dozent Constanze Lindner Haigis
Zeitraum/Dauer 2016-11-08T19:00:0008.11.2016
Ort MünchenWestend
Stadtbibliothek
, Schießstättstr. 20 c
Gebühr 5,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze
Info & Beratung Telefon (0 89) 72 1006-21/30