Hopfen und Malz …

500 Jahre Reinheitsgebot

Bild © Kunst oder Reklame

Das ursprüngliche „Reinheitsgebot“, eine Landesordnung der bayerischen Herzöge aus dem Jahr 1516, sollte unter anderem der fragwürdigen Bierqualität dieser Zeit einen Riegel vorschieben. Heute erfüllt das Reinheitsgebot vorwiegend Marketingzwecke und sein Sinn wird im 500. Jahr seines Bestehens heiß diskutiert. Dass es eine wichtige Rolle in der Erfolgsgeschichte des Münchner Biers einnimmt, ist jedoch unbestritten. 

Die Münchner Volkshochschule geht der Geschichte und den Geschichten rund ums Bier in einer Reihe von Veranstaltungen auf den Grund. Wir führen Sie durch große und kleine Brauereien, zeigen Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Bier brauen und welches Bier mit welchen Gerichten harmoniert. Auch zur Sonderausstellung „Bier.Macht.München“ des Münchner Stadtmuseums bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen an.

Baierwein - Was vor dem Bier war

Wein-Verkostung

Bevor München zur Bierstadt wurde, war sie Weinstadt. Was ist aus dem Wein geworden, den sich die Wittelsbacher Herzöge in großen Mengen in ihre Münchner Residenz liefern ließen, um ihn bei rauschenden Festen zu kredenzen? Ab dem 17. Jahrhundert begann der Niedergang des sogenannten Baierweins. Heute finden wir ihn nur noch im (fast) kleinsten Weinbaugebiet Deutschlands. Wir verkosten sechs bis acht Baierweine aus dem Großraum Regensburg, begleitet von unterhaltsamen Anekdoten und Geschichten rund um die geschichtliche Entwicklung dieses Weines.
Der Kurs ist beendet.
Mittwoch, 26.10.2016
18:30 – 21:30 Uhr
Kursnummer D388620
Dozentin/Dozent Peter Lackner
Zeitraum/Dauer 2016-10-26T18:30:0026.10.2016
Ort MünchenBogenhausen
Ökologisches Bildungszentrum
, Englschalkinger Str. 166
Gebühr
Kerngebühr 19,00 €
Materialgeld 13,00 €
Plätze
max. Teilnehmerzahl: 17
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Rückfragen und Beratung zu den Ernährungs-, Koch- und Getränkekursen unter 089 / 72 10 06 37 oder sigrid.ebel@mvhs.de